In Brenig und Merten sind Plakatkiller unterwegs. (2. erw. Fassung)

Plakatvandalismus, handfeste Argumente

Der Wahlkampf hat noch  garnicht so richtig begonnen. Und schon ziehen wieder hoch politisierte Zeitgenossen im Schutze der Dunkelheit umher um Ihre Argumente zur Kommunalpolitik handfest kundzutun.

Die Gegner sind dann wehrlose Plakate. Erstaunlich ist, nur die Plakate der ABB wurden zum Opfer. Mit Stand vom 24.06.2020 sind bis auf wenige Ausnahmen in Brenig fast alle ABB-Plakate “abgeräumt”. Die Plakate einer anderen Partei mit lächelnden Personen, jedoch ohne politischen Inhalt, die man sogar ohne Leiter erreichen kann, wurden am Tatort nicht zum Opfer.

Der Täter scheint also durchaus politisch motiviert zu sein.

Wir möchten uns hier ausdrücklich bei mehreren BürgerInnen aus Brenig und anderen Stadtteilen bedanken, die uns auf diesen Vandalismus hingewiesen haben. In Folge haben wir die abgerissenen und zerstörten Plakate vor Ort abgeholt und zentral gelagert.

Vom Mast in 4 Meter Höhe direkt in die Wertstofftonne

Uns liegt inzwischen eine erste Zeugenaussage vor, die einen Täter erkannt hat. Wir hätten gerne eine zweite Aussage, die wir auch bei der Anzeige als Zeuge benennen möchten. Wir setzen deshalb eine weitere Belohnung von 500 Euro aus.

Wir sind aber auch bereit in einem vertraulichen Gespräch mit der besagten Person den Schaden ohne Anzeige auf kleinem Dienstweg zu regeln. Der Täter möge sich unter 0151-72211101 zur Regulierung melden. Ansonsten werden wir am 10. Juli 2020 eine Anzeige wegen Sachbeschädigung und Vandalismus bei der Polizei einreichen.

Nachtrag vom 2.7.2020: Aktuell wurden auch in Merten auf der Bonn-Brühler-Straße alle ABB-Plakate abgerissen und in die Böschung geworfen. In der Nähe hängende CDU-Plakate wurden auch abgerissen. Diese Plakate wurden am Folgetag von uns ersetzt. In der darauf folgenden Nacht von Montag auf Dienstag (29./30. Juni 2020) wurden 4 vermummte Personen bei Ihrem Versuch erwischt, die neu und höher aufgehängten Plakate an der Bonn-Brühler-Straße mit einer Leiter zu erreichen. Da drei vorbeifahrende PKW’s mehrfach hupten und ein Fahrradfahrer am Tatort das Geschehen aufmerksam beobachtete, flüchteten die Personen mit einem dunkelfarbigen VW-Kleinbus in Richtung Bornheim und bogen dann nach links in die Straße nach Sechtem ab ohne weiteren Schaden anzurichten. Das hintere amtliche Kennzeichen war mit einem Kennzeichen mit der Nummer SU XO 1933, wahrscheinlich gefälscht, verdeckt.

CDU- und ABB-Plakate: Ab in den Papierkorb.

In einem Bornheimer Internetforum, was von einem Mitglied der Bornheimer UWG betrieben wird, wird von einer Melanie Weisse aus Widdig (?) folgendes unverholen gepostet:
Zitat: “Hier in Widdig hängen auch welche. Spendiere für jedes entfernte nen Bier.”
Ein Leon Jansen postet an anderer Stelle:
Zitat: “Wohl wahr und ziemlich ineffizient, wenn man schon Vandalismus betreibt, hätte ich was kreativeres erwartet.”

An anderer Stelle postet ein Sven Hertlein, wir hätten wahrscheinlich die Plakate selbst zerstört um Aufmerksamkeit zu erregen. So wird dann das Opfer zum Täter gemacht. Man könnte die Beispiele beliebig fortsetzen. Fazit: Was in größeren Städten an Verrohung, Vandalismus und Kriminalität abgeht, kommt jetzt wohl Schritt für Schritt auch nach Bornheim. Erschreckend ist auch noch, ein UWG-Mitglied, welches selbst aktuell zum Rat kandidiert, eröffnet solchen Menschen im Internet auch noch  ein Forum!

Nachtrag 8.7.2020: Inzwischen hat es eine zweite Welle von Plakatvandalismus in Merten gegeben. Schwerpunktmäßig betroffen sind die Kirchstraße, Kreuzstraße, Beethovenstraße, Bonn-Brühler-Straße und die Offenbachstraße. Dort wurden ca. 40 Plakate der ABB zerstört, beschmiert bzw. entwendet. Vor Ort gefundene Plakate haben wir eingesammelt und teilweise durch neue ersetzt. Nach tel. Angabe der politischen Abteilung der Kriminalpolizei (Staatsschutz) will man nun die Staatsanwaltschaft einschalten.

Angesichts solcher Vorkommnisse stellt sich uns die Frage, was kommt denn da in Zukunft zusätzlich zum Plakatvandalismus sonst noch alles auf uns zu in Bornheim?

Uns erreichen täglich neue E-Mails und Anrufe, die uns über abgerissene und zerstörte Plakate informieren. Man darf gespannt sein, was von unseren 800 Themen-Plakaten, die wir in Bornheim aufgehängt haben, am Wahltag noch übrig geblieben ist.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung: Plakat Vandalismus in Brenig (24.06.2020)
General-Anzeiger: Unbekannte zerstören 26 Wahlplakate (26.06.2020)
Strafantrag der ABB wegen Zerstörung von ABB-Wahlplakaten (29.06.2020)
General-Anzeiger: Mehr als 50 Plakate zerstört (Auszug 02.07.2020)

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Bitte benutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels.

Vorher

Nachher

Die Nachtmaler waren unterwegs. Also Anliegerbeiträge nicht abschaffen? Wie hieß es doch auf der Facebookseite “Bornheimer und EX-Bornheimer: “Wenn man schon Vandalismus betreibt, hätte ich was kreativeres erwartet.” Die Aufforderung ist offensichtlich angekommen!


 

 

 

3 Gedanken zu „In Brenig und Merten sind Plakatkiller unterwegs. (2. erw. Fassung)

  1. Mertener

    Ihr solltet solche Plakat-Vandalen anzeigen und nicht auf deren Vernunft hoffen solche Aktionen in Zukunft zu unterlassen. Die machen sonst unbeeindruckt nachts weiter. Ich gehe davon aus, dass diese Typen aus der linken Ecke kommen.

  2. Erland Keffer

    Es ist nicht nachvollziehbar was in den Köpfen solcher Menschen vor sich geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.