Soll der Rewe Markt in Waldorf erweitert werden?

Rewe_Logo1. erweiterte Fassung: Am 17. Juni 2015 tagte der Ausschuss für Stadtentwicklung. Unter anderem standen zwei Tagesordnungspunkte  zur Erweiterung des Rewe-Centers in Waldorf zur Diskussion. Beide Tagesordnungspunkte beschäftigen sich mit der geplanten Erweiterung des Rewe Marktes am Donnerbachweg/Ecke Blumenstraße in Waldorf.

CDU und FDP brachten überraschenderweise zu Beginn des Tagesordnungspunktes 6 einen Vorschlag ein, der die Größe der Erweiterung deutlich begrenzen soll. Die ABB hätte es begrüßt, wenn ein solcher Antrag frühzeitiger den Fraktionen zur Verfügung gestellt worden wäre, damit alle Fraktionen ausreichend Zeit gehabt hätten, alle Argumente in Ruhe zu bewerten.

Aus diesem Grund bat die ABB darum, den Tagesordnungspunkt 6 und 7 zu vertagen. Diesem Wunsch der ABB wurde einstimmig Rechnung getragen.

Die ABB-Fraktion wird die Zeit nutzen und sich mit dem Vorschlag von CDU/FDP zu beschäftigen und mit dem Betreiber/Investor ein Gespräch zu führen. Dieses Gespräch findet am 23. Juli 2015 statt. Innerhalb der Fraktion ist es noch völlig offen, wie sich die ABB positionieren wird.

  • Grundsätzlich sind folgende Argumente zu bewerten:
  • Positiv: größere Fläche, verbesserte Darstellung der Produkte
  • Positiv: eventuell Vergrößerung des Angebots
  • Negativ: Unter Umständen zu wenig Parkplätze
  • Negativ: Umsatz-Auswirkungen auf die benachbarten Einzelhändler

Für die ABB ist eine Förderung des Mittelstandes wichtig. Beschränkungen wie die von CDU und FDP angestrebte Verkleinerung der geplanten Verkaufsfläche sind nur dann zwingend, wenn die Auswirkungen auf die benachbarten Einzelhändler ruinös wären.

Die Informationen aus der Verwaltung, bzw. die Bedenken von CDU und FDP sind die eine Sache, die Wünsche des Investors bzw. des Betreibers sind eine ganz andere Sache. Die ABB wird deshalb versuchen, den Betreiber bzw. den Investor zur Vorstellung der Planungen und Begründungen für den Umbau/Erweiterung einzuladen.

Wir wären allerdings nicht die ABB, wenn wir nicht auch die Meinungen der Waldorfer Bürger zum Thema Erweiterung Rewe Center in Waldorf erfahren möchten.


  • Kontakt zur ABB-Fraktion:
  • St.-Georg-Str. 20
  • 53332 Bornheim
  • E-Mail: bornheimer123@yahoo.de
  • Mobil: 0151 – 722 11 101

Wir bitten die Waldorfer Bürger uns Ihre Meinung zum Thema zukommen zu lassen. Bitte benutzen Sie das Formular am Ende des Artikels. Auf Wunsch wird Ihr Kommentar nicht im Internet veröffentlicht bzw. nur zur internen Information der Fraktion verwendet.


20 Gedanken zu „Soll der Rewe Markt in Waldorf erweitert werden?

  1. Keffer, Erland

    Eine Modernisierung des Rewe Marktes in Waldorf wäre begrüssenswert. Eine Vergrösserung des Rewe Marktes ist völlig überflüssig, da die jetzige Größe des Marktes zur Versorgung der Menschen mehr als ausreichend ist. Ausserdem brauchen wir in Bornheim wirklich keine Monstermärkte.

  2. Paul Breuer Beitragsautor

    Das Thema, wer zahlt wieviel und an welchem Ort die Gewerbesteuer, ist interessant! Davon kann man aber eine solche Entscheidung nicht abhängig machen. Wenn jemand investiert, wird über die ersten Jahre der Gewinn gering sein, weil die Kosten des Neubaus abgeschrieben werden und bis zum Bezug des Neubaus der Gewinn mit einem Verkaufsprovisorium nicht üppig sein wird. An Gewerbesteuerzahlen kommt man auch als Ratsmitglied nicht ohne weiteres heran. Es muss hier auch zwischen dem Betreiber (Pächter) und dem Konzern (Rewe) unterscheiden werden. Der Betreiber (Pächter) zahlt meines Wissens die Gewerbesteuer am Ort. Der Konzern wahrscheinlich am Hauptsitz der Firma. Grundsätzlich gilt, wenn kein ruinöser Verdrängungswettbewerb für die umliegenden Vollversorger-Märkte (Walberberg, Bornheim, Roisdorf, Merten) durch den Neubau stattfindet, sollte man NICHT regulierend über die Kommunalpolitik eingreifen.

  3. Guido Dartenne - Waldorf

    Guten Tag,
    Sie (ABB) baten um Kommentare zur Erweiterung des REWE Marktes. Ich wohne in Waldorf und kaufe auch beim REWE ein. Grundsätzlich begrüße ich den überfälligen Umbau des Marktes. Mir ist dabei wichtig: Zusammenlegung von Getränkemarkt und Hauptgeschäft. Zusammenlegung der Parkplätze. Shop in Shop verbessern/erweitern. Stellplätze für Glas- und Kleidercontainer. Sinnvolle Gestaltung der Fahrradstellplätze ohne Felgenkiller. Ich sehe hier keine Konkurrenz zum Einzelhandel, da ich nicht weiß, welchen Einzelhandel Sie meinen, denn die Biohöfe wie Bursch, Steiger u. a. sehen in den Supermärkten keine Konkurrenz. Die Frage die ich mir stelle ist, ob und wie viel Gewerbesteuer von REWE gezahlt wird, in Vergleich zu Edeka, Aldi und Lidl und welchen man dann beim Bauen unterstützen oder bremsen sollte.
    Gruß Guido Dartenne

  4. Bert Kluth - Waldorf

    Aber in Roisdorf ein Einkaufszentrum bauen (Geiz ist geil)!!!!!!!!!!! Der Rewe Markt braucht dringend einen Neubau und die dazugehörige Umgestaltung der Verkaufsflächen. Ich befürchte das der Markt sonst nicht mehr Konkurenzfähig bleibt und auf kurz oder lang schließen muss. Dann könnten viele Leute aus der näheren Umgebung viel schlechter einkaufen!!!!

  5. Heinrich Weiler - 2. Vors. ABB (Merten)

    Die Vorlagen der Verwaltung, die Pressemitteilung der CDU und auch die umfangreichen Kommentare zu unserem Internetartikel habe ich gründlich gelesen. Unser Flugblatt, welches wir in Waldorf verteilt haben, hat wohl eine erfreuliche Resonanz gefunden. Einen ernsthaften Grund, dem Neubau des Rewe Marktes im Waldorf die Zustimmung zu verweigern, habe ich nicht gefunden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die ABB wegen 10 Parkplätzen, die vielleicht einmal vor Weihnachten oder Pfingsten wirksam werden könnten, die Genehmigung verweigern könnte. Ich werde mich innerhalb der ABB dafür einsetzen, dass dem Investor und dem Rewe Betreiber in Waldorf keine Steine in den Weg gelegt werden. Ich hielte es aber für die dortige Nahversorgung für geboten, einen Notverkauf während der Umbauphase zu gewährleisten. Wer in Roisdorf einer Vergrößern auf 13.500 Quadratmeter zustimmt, kann in Waldorf eine Vergrößerung auf 1.700 Quadratmeter nicht verweigern. Das wäre in der Tat eine heftige Wettbewerbsverzerrung. Wir sprechen in der ABB oft von Mittelstandsförderung, das müssen wir jetzt auch umsetzen!

  6. Hans Dieter Wirtz - CDU Pressesprecher

    Zu den Beiträgen auf dieser Internetseite möchte ich als Pressesprecher der CDU unsere Presseerklärung zur Kenntnis geben.

    Einzelhandelsentwicklung mit Maß und Ziel:
    siehe Pressemitteilung der CDU: http://www.cdu-bornheim.de

  7. Nicole Dau

    Ruinöser Wettbewerb ? Ich hoffe die „liebe“ CDU hat beim Beschließen den Aldi/Einkaufszentrum Merten neu zu bauen, bei der Erweiterung des Lidl´s, beim Neubau der Edeka’s auch bei der Rewe nachgefragt ob das für die ein „ruinöser Wettbewerb” ist! Wie soll ein kleiner und alter Markt mit den neuen, größeren und modernen Märkten in der Umgebung mithalten. Das ist in meinem Augen „ruinöser Wettbewerb“ obwohl auch hier die Definition eindeutig eine andere ist. Der Rewe Markt in Waldorf ist einfach im Laufe der Zeit zu klein geworden. Unsere Bedürfnisse sind in den letzten Jahren gestiegen. Der REWE Waldorf muss größer werden!!! Schon jetzt sind die Gänge eng und man kann kaum mit zwei Einkaufswagen geschweige denn mit einem Rollstuhl oder Kinderwagen aneinander vorbei. Und gerade bei Familien ist der Rewe doch beliebt, der hat im Gegensatz zu Aldi und Lidl Produkte aus der Region die auch von mir persönlich bevorzugt werden. Des Weiteren denke ich das ein Neubau unumgänglich ist, denn bei Rewe ist die Umwelt und die Nachhaltigkeit ein ganz großes Thema und das wird auch bei einem Neubau berücksichtigt. Was wiederrum ist für uns alle wichtig. Die Diskussion ob mehr Parkplätze entstehen sollen oder nicht finde ich auch unnötig und selbst hier gäbe es sicherlich eine Lösung. Man sollte nur mal mit den Verantwortlichen reden. An 10 Parkplätzen kann das ganze Projekt ja wohl jetzt nicht scheitern. Ich persönlich habe noch nie einen Parkplatz suchen müssen, selbst kurz vor Weihnachten oder Ostern. Es gehen ja nun wirklich nicht alle Waldorfer und Personen aus der Umgebung gleichzeitig einkaufen.

  8. Thomas Kessel

    Guten Tag. Hier ein kurzes Statement zum o. g. Thema: Ich sehe keinerlei Probleme bei der Umsetzung des neuen Marktes mit einer größeren Verkaufsfläche. Einen direkten Mitbewerber gibt es in diesem Bereich nicht, abgesehen vom Lidl-Markt in Kardorf. Dieser gehört bekannterweise zum Discounter-System und der Rewe Markt setzt meiner Meinung nach auf ein anderes Verkaufs/Nutzer-Schema. Mit den direkten Anliegern (zu denen ich auch gehöre) ist schon frühzeitig vor Jahren eine Planung abgestimmt worden und in diesem Bereich gibt es keine Umstimmigkeiten. Zum guten Schluss: Daumen hoch für einen neuen, schöneren und größeren Rewe-Markt.
    Mit freundlichen Grüssen
    Thomas Kessel
    Bornheim

  9. Christoph Nonn

    Sehr geehrte Damen und Herren, wir wohnen mittlerweile fast 12 Jahren in Waldorf und kaufen regelmaeßig im Rewe-Markt ein. Die mit der Zeit beengte Präsentation des Warenangebotes wird zwar derzeit von der netten Belegschaft mehr als wettgemacht, allerdings besteht zunehmend die Notwendigkeit, den Rewe-Markt zukunftsfähig zu machen (sowohl in der Substanz selbst wie auch in der Größe). Als im Laufe des letzten Jahrzentes die EDEKA Märkte In Walberberg und Bornheim zeitgemäß errichtet bzw. saniert wurden, wurde dies ohne größere Einwände genehmigt; gleiches gilt für den REWE Neubau in Merten. Warum gerade jetzt einzelne Parteien im Stadtrat (bzw. einzelne Vertreter dieser Parteien) sich berufen fühlen, über Beschränkungen in den Wettbewerb eingreifen zu müssen, erschließt sich mir beim besten Willen nicht Die Gefahr eines vermeintlich ruinösen Wettbewerbs dient meines Erachtens allenfalls als vorgetäuschtes Argument für andere dahinter stehende Beweggründe. Darüber hinaus sollte man zu Gunsten des Betreibers des Marktes berücksichtigen, dass sich dieser eben über die modernisierten Märkte in den Nachbardörfern einer zunehmend zeitgemäß attraktiv aufgestellten Konkurrenz stellen musste. Ihn jetzt bei verglichbaren Investitionsmaßnahmen zu behindern ist schlicht unfair und entspricht nicht meinem Verständnis von Marktwirtschaft.

  10. Heppekausen

    Die Erweiterung muss genehmigt werden. Rewe ist sehr ortsverbunden, gute Mitarbeiter, Ausbildungsplätze und sehr soziale Einstellung. Das kann nicht durch Bürokratie zerstört werden. Das Gerangel um Parkplätze ist total überflüssig. Wie kann ein neuer Gewerbebetrieb (Friseur) genehmigt werden, der nur 1 eigenen Parkplatz hat? Nur weil Herr Stenger zugestimmt hat, dass die Friseur-Kunden bei Rewe parken dürfen. Also liebe Parteien, entscheidet im Sinne von Waldorf und den Verbrauchern. Der Einzelhandel ist nicht bedroht, weil er sich bisher immer durch solide Arbeit und beste Qualität bewährt hat.

  11. Paul Breuer Beitragsautor

    Vielen Dank für die Kommentare. Der Ausschuss für Stadtentwicklung hat den Rewe Neubau in Waldorf NICHT abgelehnt, sondern die Beschlussfassung auf Wunsch der ABB-Fraktion vertagt. Gleichzeitig wurde die Bauverwaltung beauftragt, mit dem Betreiber über eine eventuelle Verkleinerung der beantragten Verkaufsfläche bzw. einer Erweiterung der Parklätze um 10 Stück zu verhandeln. Ob seitens der Bauverwaltung bereits Kontakt mit dem Betreiber aufgenommen wurde, wissen wir nicht. Wenn ein Verhandlungsergebnis vorliegt, werden wir darüber berichten.

  12. Guido Kluth

    Wir wohnen seit Jahren in Waldorf und befürworten eine Erweiterung des Rewe Marktes in Waldorf. Das Geschäft stößt mittlerweile an seine Grenzen und muss sich für die Zukunft konkurrenzfähig aufstellen. Schon jetzt arbeitet der Markt mit anderen örtlichen Unternehmen zusammen und nicht gegeneinander. Man ergänzt sich. Es verwundert uns schon sehr, wenn man einem alteingesessenen Unternehmer wie Herrn Stenger, der seit über 10 Jahren seinen Betrieb in Waldorf führt und sich auch sonst für sein Dorf sehr engagiert immer wieder Steine in den Weg legt. Nun wird ihm eine dringend notwendige Erweiterung, um konkurrenzfähig zu bleiben verwehrt. Gleichzeitig dürfen Aldi, Lidl und Edeka einen Markt nach dem anderen in unserer Stadt bauen. Da habe ich bisher keine Einwände gehört. Das man nun ausgerechnet dem REWE Markt in Waldorf diese Erweiterung nicht genehmigt hat schon ein leichtes Geschmäckle.

  13. Claudia Kramp

    Auch wir sind auf jeden Fall für die Erweiterung des REWE-Marktes in Waldorf. Somit könnte die Produktvielfalt erweitert und die Präsentation der Ware zeitgemäß gestaltet werden! Wir würden dies sehr begrüßen, da der seit langen Jahren ortsansässige Markt wohl einer “Generalüberholung” bedarf um mit den erst kürzlich in unmittelbarer Nähe neu gebauten Märkten (Merten/Walberberg) konkurrieren kann. Es kann doch wohl nicht sein, dass hier von der “Obrigkeit” ein Riegel vorgeschoben wird…..

  14. Klaus Jochmann - Waldorf

    Guten Tag, meine Frau und ich haben 2012 bewusst in Bornheim Waldorf ein Haus gekauft und der Großstadt den Rücken zugekehrt. Die Nähe der Natur, aber auch die Nähe zu den Großstätten Köln und Bonn hat uns gereizt. Wir fühlen uns im Prinzip sehr wohl in unserer neuen Heimat, aber wir vermissen ein vernünftiges und etwas anspruchsvolleres gastronomisches Angebot und Vielfalt an Einkaufsmöglichkeiten über die üblichen „Verdächtigen“ wie Lidl, Aldi, Takko, Deichmann und Fressnapf hinaus. Kleine Geschäfte gibt es leider schon längst nicht mehr und REWE und EDEKA können niemanden mehr verdrängen außer vielleicht sich selbst oder sich gegenseitig. Der von uns sehr geschätzte Biohof Bursch hat dank seines einzigartigen Angebots seine Kunden, egal wie groß der REWE ist. Wir sind darum unbedingt für eine Vergrößerung des REWES in Waldorf. Sie bedeutet größere Vielfalt und möglicherweise ein besseres Angebot – hoffentlich in eine Richtung, wie es die REWE Richradt-Märkte in Hürth vormachen. Und eine solche Entwicklung wiederum würde evtl. weiterer Landflucht und Verödung entgegenwirken. Ein größerer REWE bedeutet vermutlich auch mehr Arbeits- und Ausbildungsplätze. Wir denken, dass viele Kunden, wie auch wir, durchaus zufuß oder mit dem Fahrrad die Einkaufsmöglichkeiten in ihrem Dorf aufsuchen. Darum wird der REWE in Waldorf nicht zwingend Geschäften in Merten oder sonstwo die Kunden wegnehmen und darum werden nicht zwingend wesentlich mehr Parkplätze benötigt. Wenn wir mal mit dem Auto dort einkaufen waren, haben wir noch nie Parkplatznot erlebt. Das hat uns eher schon Angst gemacht, dass der REWE bald geschlossen werden könnte! Uns wundert es, dass ausgerechnet von Seiten der CDU und der FDP die freie Marktentwicklung reglementiert werden soll. Wir jedenfalls, als überzeugte Grüne, sind für einen größeren REWE!

    Mit freundlichen Grüßen
    Klaus Jochmann und Martina Biallas

  15. Manfred Hahn - Waldorf

    Wieso maßen sich hier schon wieder Parteien an, Richtungen vorzugeben, die der Waldorfer Bürger überhaupt nicht nach vollziehen kann? Es werden in allen Ortschaften von Bornheim neuste Einzelhandel-Märkte erstellt und betrieben.
    Wenn nunmehr ein lang ansässiges, mit dem Ort verbundenes Unternehmen, sich modernisieren will, kommen unqualifizierte Einwände, die m.E. nur Parteipolitisch eingefärbt sind. Dankenswerterweise hat ABB ja begleitende Unterlagen (Auswirkungsanalyse etc.) ins Netz gestellt. Wer nach dem Fazit dieser Analyse einen „ruinösen Wettbewerb im Vorgebirge„ befürchtet (siehe Zeitungsartikel Bonner Generalanzeiger vom 19.06.2015) wie die CDU-Fraktionsvorsitzende Frau Petra Heller macht sich doch nur lächerlich oder wird durch andere Interessen geleitet. Es ist ein Witz, dass sich hier politische Parteien als Hüter der Marktwirtschaft aufspielen wollen und einen freien Wettbewerb der Unternehmen in einem vergleichbaren Rahmen beeinflussen wollen. Hier ist m. E. auch unsere Ortsvorsteherin von Walldorf als Parteifreundin von Frau Heller gefordert. Sie kann doch nur für Waldorf und damit für einen modernen Einzelhandelsmarkt in Waldorf plädieren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Hahn (Waldorfer)

  16. Andreas Haack

    Sehr geehrte Damen und Herren der ABB, ich hoffe, dass Sie sich für eine Erweiterung und Modernisierung des Platzangebotes beim Rewe-Markt in Waldorf einsetzen. Seit 10 Jahren wohnen wir in Waldorf und sind regelmäßige Kunden im Markt. Was wir dort nicht in der Qualität bekommen, die wir gerne hätten, kaufen wir häufig beim Metzger oder Bäcker im Dorf. Dort hat man nicht das Gefühl, dass diese beiden Geschäfte unter dem Rewe-Markt leiden. Insbesondere Freitag und Samstag muss der Verkaufsraum auf die Straße ausgedehnt werden, da durch den Kundenandrang in dem Geschäfte kein Platz mehr ist …. Muss man da etwas hinzufügen? Der Verbraucher weiß, welche Qualität er wo bekommt! Wir bitten um Ihre Stimme für zeitgemäßes Einkaufen vor Ort mit einem weiterhin guten Sortiment. Die Familie Stenger ist hier ein wichtiger Wirtschaftsfaktor!
    MfG Andreas Haack

  17. Hahn Dagmar - Waldorf

    Hallo liebes ABB-Team, ich freue mich sehr darüber das Sie sich dieser Unverschämtheit einzelner Ratsmitglieder annehmen. Haben die Herren und Damen von CDU und FDP etwa etwas mit den Edeka-Märkten zu tun? Damals beim Bau des Edeka Marktes in Walberberg, hatte niemand einen Einwand das die Konkurrenz gegenüber den schon lange ansässigen Märkten zu groß oder ruinös wäre. Doch jetzt bei Neubau und etwas Vergrößerung des REWE Marktes haben die Herren und Damen Einwände!!! Nachtigall ik hör Dir trappsen… Man sollte Vetternwirtschaft im Keime ersticken. Ich hoffe auf Zustimmung und Neubau mit vergrößerter Verkaufsfläche und Parkfläche ist doch auch vorhanden.
    MfG Dagmar Hahn
    Waldorf

  18. Hans-Peter Thole

    Der heutige REWE Markt ist sehr unübersichtlich. Alle Artikel stehen beengt nebeneinander, so daß man schnell was übersieht oder den Überblick verliert und dann auf die netten Mitarbeiter (innen) des Marktes angewiesen ist, einen bestimmten Artikel zu finden. Wenn man Lebensmittel und Getränke kaufen will, muss man sich aufteilen, da getrennt untergebracht. FAZIT: Eine erhebliche Erweiterung ist von nöten.

  19. Günter Winterscheid aus Waldorf

    Sehr geehrte Damen und Herren der ABB, seit 35 Jahren wohne ich im Eigentum in Waldorf. Der Rewe Markt ist seit vielen Jahren mein Einkaufsmarkt. Er ist viel länger hier angesiedelt als Aldi oder Lidl. Der Inhaber Herr Stenger ist für uns Waldorfer und für die Umgebung ein sehr wichtiger und guter Partner. Ob es um Spenden, Feste, oder Beteiligung der Anschaffungskosten für die Sportler der Region geht, er ist ein zuverlässiger Partner. Ich bitte Sie um die Zustimmung zur Marktvergrößerung auf eigenem Gelände. Parkplätze waren immer genügend vorhanden. Aldi und Lidl haben doch auch sehr große Läden.

  20. Peter Knott

    Seit vielen Jahren kaufen wir im REWE-Markt in Waldorf unsere Lebensmittel und Getränke. Wir sind für die Erweiterung des REWE-Marktes in Waldorf, weil das jetzige Angebot an Waren im Verhältnis zu anderen Märkten zu gering ist. Dadurch ist der Verbraucher gezwungen zu einem anderen Markt mit größerem Angebot zu fahren. Dies verursacht unnötige Kosten und Umweltverschmutzung.

    Mit freundlichen Grüßen
    Peter Knott
    Bornheim-Waldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.