Das Allerletzte: Hauptausschuss sperrt selbst die Rats- und Ausschussmitglieder als Zuhörer im Arbeitskreis Energie aus

Zuritt_verboten_1Auf der ersten Sitzung des Bornheimer Hauptausschusses gab es für die ABB eine erste herbe Enttäuschung. Im Tagesordnungspunkt 9 “Bildung von interfraktionellen Arbeitskreisen” wurde folgendes beschlossen:

– Der Arbeitskreis “Finanzen” wird nicht gegründet.

Thema Einbahnstraße

Es ist alles schon sehr merkwürdig, was unser Herr Bürgermeister Henseler da vom Stapel lässt. Uns wird immer erzählt, dass Fördermittel zurückgezahlt werden müssen, wenn man keine Einbahnstraße baut. Neue Planungen würden angeblich 2 Mio. Euro mehr kosten usw. .

10 Dauerparkplätze – Bürgermeister setzt Ratsbeschluss nicht um! (Gastbeitrag)

Parkverbot10 Dauerparkplätze auf dem Peter-Fryns-Platz werden offensichtlich doch nicht eingerichtet!

Gemäß Ratsbeschluss vom 17.12.2013 wurde der Bürgermeister Herr Henseler mit der Umplanung des Konzeptes für den Peter Fryns Platz beauftragt. Dies sieht nun die Einrichtung von 10 Dauerparkplätzen auf dem Peter Fryns Platz vor.

Bürgermeister Henseler setzt Ratsbeschluss zur Zweibahnlösung nicht um.

Anstecker_Einbahnstrasse_NeinDas Thema Königstraße beschäftigt uns alle sehr. Dieses Thema wird in Bornheim leider verstärkt aus taktischer und juristischer und zunehmend weniger aus fachlicher Sicht diskutiert. Fachlich ist die Verbreiterung der Fahrbahn und die Verkleinerung der Gehfläche überhaupt kein Problem. Alle Details für eine Zweibahnlösung sind im beauftragten Leistungsverzeichnis enthalten. Es kommt hier lediglich zu Verschiebungen der Massenansätze. Die Massen der Einheitspreispositionen, die zur Straße gehören, werden erhöht. Die Massen der Einheitspreispositionen, die zur Fußgängerzone gehören, werden vermindert. Die Kanaleinläufe zur Entwässerung der Straße werden um ca. 1 Meter seitlich verlängert werden müssen. Auch das ist kein Problem.

Gemeinsame Pressemitteilung der CDU, FDP und der ABB-Fraktionen

Umbau der Königstraße – CDU, FDP und ABB erwarten Umsetzung der Ratsbeschlüsse

In der ersten Sitzung des neu gewählten Rates der Stadt Bornheim haben die Fraktionen von CDU, FDP und ABB einen wegweisenden Beschluss im Sinne der Betroffenen gefasst. Der Rat hat sich mit Mehrheit für einen Umbau der Königstraße zur verkehrsberuhigten Zweibahnstraße ausgesprochen. “Der Bürgermeister wollte so schnell wie möglich Fakten schaffen und den Umbau zur Einbahnstraße mit übertriebener Eile durchsetzen. Diesen Schnellschuss haben wir im Rat verhindert”, so die CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Heller. „Alle Maßnahmen zum Bau einer Einbahnstraße sind vorerst gestoppt, nur der Kanalausbau und andere unkritische Maßnahmen dürften weiter gehen”, fasst Paul Breuer von der ABB zusammen.

Rat: Bauarbeiten für die Einbahnstraße im Detail gestoppt (4. erw. Fassung)

Anstecker_Einbahnstrasse_NeinDer Rat der Stadt Bornheim hat auf seiner 1. Sitzung einen Teilbaustopp für die Königstraße beschlossen. In der von der SPD erzwungenen geheimen Abstimmung wurde der Antrag von CDU, FDP und ABB mit 25 zu 24 Stimmen angenommen. Das Ansinnen der SPD, durch die geheime Abstimmung “Abweichler” zu motivieren, wurde enttäuscht. Die Fraktionen CDU, FDP und ABB stimmten geschlossen für den Antrag, die Königstraße in Zukunft als verkehrsberuhigte Zweibahnlösung auszubauen. Die Gegner der Einbahnstraßenlösung haben dadurch einen ersten Teilsieg errungen.

ABB zieht in Fraktionsstärke in den Bornheimer Stadtrat ein – 3. erw. Fassung

Rathaus_EingangWir haben unser Wahlziel erreicht! Ein herzliches Dankeschön an alle unsere Wähler, Mitglieder und Helfer, die dieses Wahlergebnis zustande gebracht haben. Vielen Dank auch noch einmal an die Bornheimer Bürgerinnen und Bürger, die uns durch ihre Unterschriften die Teilnahme an der Wahl erst ermöglicht haben. Danke auch an alle Spender, auch die finanziellen Zuwendungen haben uns sehr geholfen.

So geht es in Bornheim nicht weiter – Für Ratsbürgerentscheide vor gewichtigen Entscheidungen – SPD/UWG und Grüne im Abseits

Rote_Karte_von_ABB_verklNoch nie in der Bornheimer Geschichte gab es derart viele Proteste gegen den Bürgermeister und die rücksichtslos gegen die Interessen der Betroffenen durchgesetzte Kommunalpolitik. Der derzeit noch amtierende Bürgermeister Henseler  hat sein gutes Wahlergebnis nicht zum Nutzen der Bornheimer eingesetzt.

Paul Breuer aus Widdig – Bürgermeister für Bornheim

Breuer_Paul_Rhein_05_verklAm 25. Mai 2014 entscheiden die Wähler in Bornheim über die neue Zusammensetzung des Stadtrates. Die ABB als überparteiliche kommunale Wählervereinigung tritt zu dieser Wahl in allen 22 Wahlkreisen an. Mitglieder der ABB können auch Mitglieder von anderen Parteien oder Wählervereinigungen sein. Der Mitgliederstamm der ABB besteht aus CDU- und SPD-Mitgliedern, parteilosen Mitgliedern, ehemaligen Mitgliedern der Grünen, SPD, der Linkspartei und auch aus 3 aktiven Mitgliedern der Bornheimer Piratenpartei. Die ABB hat mit dem Ratsmitglied Paul Breuer aus Widdig einen Bürgermeisterkandidaten aufgestellt. Um die laut Kommunalwahlgesetz erforderlichen 220 Unterstützerunterschriften zu umgehen, hat die Ortsguppe der Piraten in Bornheim den Bürgermeisterkandidaten Paul Breuer beim Wahlamt angemeldet. Diesem Umstand haben wir natürlich auch auf unserem Plakat zur Bürgermeisterwahl Rechnung getragen. Auf dem Plakat werden folglich die Piraten und die ABB genannt. Auf dem Wahlzettel steht folglich „Paul Breuer (Piraten)“. Bei 3 Kandidaten hat der Wähler in Bornheim nun die Möglichkeit, auch bei der Bürgermeisterwahl ein deutliches Zeichen für Veränderung zu setzen. Die Bürgermeisterwahl ist eine reine Personenwahl, hier stehen nicht die Parteien sondern die Personen im Mittelpunkt.

SPD Bornheim dreht durch

Kurz vor der Bornheimer Kommunalwahl, im Angesicht einer heftigen Wahlniederlage, schlägt die Bornheimer SPD wild um sich. Das Ziel, die ABB. Es ist eigentlich ein ungeschriebenes Gesetz, trotz aller kommunalpolitischen Unterschiede auf persönliche diffamierende Angriffe des Gegners zu verzichten. Was die SPD über mich verbreitet wäre Gegenstand einer einstweiligen Verfügung und einer heftigen jurisitischen Auseinandersetzung incl. Gegendarstellung. Das ist jedoch 5 Tage vor der Bornheimer Kommunalwahl schon aus zeitlichen Gründen nicht mehr möglich. Ich gehöre zu jenen Zeitgenossen, die solche Verbalattaken unter der Gürtellinie einfach wegstecken können.

Adelheid Wirtz und Heinz Wolfgang H. – Direktkandidaten für Roisdorf 2 und 1

Wirtz_Adelheid_01Kommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Heinz Weiler – Direktkandidat für Brenig (erw. Fassung)

Weiler_Heinz_01_verklKommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Dirk Heisterbach – Direktkandidat für Roisdorf/Bornheim

Heisterbach_Dirk_02_verklKommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Margot Becker und Helmut Arnold Becker – Direktkandidaten für Hersel 2 und 1

Becker_Margot_01Kommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Hedy Mandt und Pascal Mandt – Direktkandidaten für Rösberg/Merten und Merten 1

Mandt_Hedy_Pascal_verklKommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Matthias Breuer / Sabrina Weiler – Direktkandidaten für Walberberg

Matthias Breuer – Walberberg 1

Kommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Siegmar Lathan – Direktkandidat für Merten 2

Lathan_Sigmar_01_verklKommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Sag mir wo 3 Parkplätze sind, wo sind sie geblieben …..

Such_SuchFehlplanungen, nachträglich korrigierte Baugenehmigungen oder auch einfache Ignoration von Problemen sind leider bei kommunalen Bauverwaltungen keine Seltenheit. Das ist leider auch in Bornheim der Fall. Aufgrund diverser Artikel in unserem Internet häufen sich zur Zeit Beschwerden unmittelbar betroffener Bürger, die uns ihre Sorgen und Probleme zur Veröffentlichung mitteilen. Wir können natürlich nicht allen diesen Hinweisen nachgehen. Wir werden jedoch besonders krasse Probleme aufgreifen und veröffentlichen. Hier dokumentieren wir ein Beispiel aus Walberberg.

Nahversorung für Widdig schon im Vorfeld der Planung verhindert

Bauplatz zwischen Linie 16 und B9
Bauplatz zwischen Linie 16 und B9

Die Stadt Bornheim ist eingeteilt in 2 verschiedene Bereiche. In Bereiche, die als allgemeines Siedlungsgebiet über die derzeitigen Ortsgrenzen hinaus weiter entwickelt werden können bzw. die dies nicht können. Uedorf und Widdig sind solche Bereiche, die nicht als allgemeine Siedlungsgebiete ausgewiesen sind.

Paul Breuer – Direktkandidat für Widdig und Bürgermeisterkandidat für Bornheim

Breuer_Paul_Rhein_05_verklKommunalpolitik wird von großen Teilen der Bornheimer Bürger als undurchsichtig und uninteressant empfunden. Dies drückt sich in der geringen Anzahl von Gästen bei Rats- und Ausschusssitzungen aus. Selbst die örtliche Lokalpresse ist selten vollständig vertreten. Ein weiteres Indiz für diesen Umstand ist die geringe Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl. In Bornheim nahmen im Jahr 2009 nur 56 % der Wahlberechtigten an der Kommunalwahl teil. Bei der Bundestagswahl 2009 waren es dagegen 74 %. Dieser Umstand kommt nicht von ungefähr.

Bürgermeister Henseler will Auftragserteilung für den Umbau Königstraße/Peter Fryns Platz 10 Tage vor der Kommunalwahl durchdrücken

Der Bornheimer Bürgermeister Wolfgang Henseler (SPD) versucht offensichtlich noch vor seiner absehbaren Abwahl im Mai Fakten zu schaffen, die für die Stadt Bornheim teure Konsequenzen haben können. So soll noch vor der Kommunalwahl u.a. die Auftragsvergabe für die geplante Einbahnstraße im Bornheimer Zentrum erfolgen, obwohl dazu kein dringender Anlass besteht.

Das Wahlprogramm der ABB (reduzierte Kurzfassung für die Presse)

Ratssaal_Bornheim_TextRatsarbeit

Die ABB will uneingeschränkte Transparenz der Willensbildung in der Bornheimer Kommunalpolitik. Diskussionen und Beschlussfassungen müssen grundsätzlich nur in öffentlichen Gremien geführt werden. Demokratische Strukturen, Transparenz, Öffentlichkeit und Nachprüfbarkeit sind unverzichtbar in der Kommunalpolitik. Wir wollen eine “komm hin und mach mit” Kommunalpolitik und keine interfraktionelle Mauscheldemokratie.

Wer wird Ortsvorsteher in den Bornheimer Ortsteilen – Kungelei oder Wählerentscheidung?

Ortsvorsteher werden nicht direkt gewählt, sondern nach §39 (6) Gemeindeordnung NRW vom Rat. Daher können die Bornheimer Rathausparteien ohne Rücksicht auf den Wählerwillen selbst bestimmen, wer Ortsvorsteher wird. Dies geschieht schon im Vorfeld der Kommunalwahlen durch parteiinterne Absprachen. Die Parteien bilden vor der Wahl sogenannte Listenverbindungen. Diese Listenverbindungen – in Bornheim zum einen die CDU mit der FDP; zum anderen die SPD mit der UWG und den Grünen/Bündnis90 – wurden der Öffentlichkeit bereits angezeigt.

Wer wird Ortsvorsteher – Kungelei oder Wählerentscheidung?

Leider werden die Bornheimer Ortvorsteher nicht direkt gewählt. Aus diesem Grunde können die Bornheimer Rathausparteien wieder einmal am Wähler vorbei die Ortsvorsteher weitgehend selbst bestimmen. Dies geschieht schon im Vorfeld der Kommunalwahlen durch eine  parteiinterne Mauschelei. Die Parteien bilden schon vor der Wahl sogenannte Listenverbindungen. Diese Listenverbindungen wurden der Öffentlichkeit auch schon präsentiert. Es wird der Eindruck erweckt, dieses Verfahren sei so vorgeschrieben. Das ist jedoch falsch!

Aktive Bürger Bornheim (ABB) beschließen umfangreiches kommunales Wahlprogramm

Auf ihrer Versammlung am 15.04.2014 in Bornheim haben die Mitglieder der Aktiven Bürger Bornheim (ABB) ihr kommunales Wahlprogramm beschlossen. Dank guter Vorbereitung wurden 35 einzelne Programmpunkte innerhalb von knapp 4 Stunden diskutiert und verabschiedet.

Unterschriftenaktion erfolgreich abgeschlossen.

Laut Kommunalwahlgesetz NRW müssen Parteien oder regionale Wählervereinigungen, die zur Kommunalwahl antreten wollen, sogenannte Unterstützer-Unterschriften sammeln, um beim jeweiligen Wahlamt für die Kommunalwahl zugelassen zu werden. Erst wenn die vorgeschriebene Anzahl dieser Unterstützer-Unterschriften vorliegt, wird die Partei oder Wählervereinigung vom Wahlamt zur Wahl zugelassen.

Rat fegt Antrag für autofreien Peter-Fryns-Platz von der Tagesordnung – Schlappe für SPD, Grüne, UWG und den Bürgermeister

Plakat_Hände_wegDer Rat der Stadt Bornheim hat auf seiner Sitzung vom 27. März 2014 den Antrag von SPD, Grünen und der UWG von der Tagesordnung gestrichen, den Peter-Fryns-Platz in Zukunft autofrei zu gestalten. Damit haben sich die Gegner einer solchen Lösung, die Fraktionen von CDU, FDP und das parteilose ABB-Ratsmitglied Paul Breuer aus Widdig durchsetzen können.

Aufruf zur Demonstration für den Erhalt der Parkplätze

Der Gewerbeverein hat Recht, die Parkplätze auf dem Peter-Fryns-Platz werden dringend gebraucht. Die ABB unterstützt diese Forderung! Aus diesem Grunde ist diese Demonstration gerechtfertigt und notwendig. Wir bitten alle Mitglieder und Freunde der ABB und auch die Leser dieser Internetseite die Forderungen des Bornheimer Gewerbevereins zu unterstützen und auch an der Demonstration am  Donnerstag, den 27. März 2014 um 17 Uhr auf dem Peter-Fryns-Platz in Bornheim teilzunehmen.

Stand der Unterschriftensammlungen – So können Sie uns helfen!

KreuzchenLaut Kommunalwahlgesetz NRW müssen Parteien oder regionale Wählervereinigungen, die zur Kommunalwahl antreten wollen, sogenannte Unterstützer-Unterschriften sammeln, um beim jeweiligen Wahlamt für die Kommunalwahl zugelassen zu werden. Erst wenn die vorgeschriebene Anzahl dieser Unterstützer-Unterschriften vorliegt, wird die Partei oder Wählervereinigung vom Wahlamt zur Wahl zugelassen.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Internetseite wurde an die EU-Datenschutzrichtlinien angepasst. Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden. Ihre Zustimmung zur Verwendung von Cookies gilt jeweils nur für einen Tag. Gespeichert werden bei Kommentaren Name, Vorname und die E-Mailadresse. Zur statistischen Auswertung der Anzahl der Zugriffe und der Online-Meinungsumfragen werden Cookies verwendet. Diese Daten werden nicht ausgewertet, nicht weiter verwendet, nicht überprüft und auch nicht weiter gegeben.

Schließen