Archiv der Kategorie: Flüchtlinge

Bürgerinitiative Dorfplatz: Widdiger Dorfplatz wird Unterkunft für Flüchtlinge!

SONY DSCVielen Dank an alle, die die Bürgerinitiative durch Unterschrift und Zuspruch unterstützt haben. Der Sozialausschuss der Stadt Bornheim hat am 16. Juni 2015 beschlossen auf dem Widdiger Dorfplatz eine Containergruppe zur Unterbringung von Flüchtlingen zu errichten. Für den Antrag stimmten einmütig CDU, SPD&Linke, Grüne, FDP und UWG.

Widdig: 413 Unterschriften FÜR den Erhalt des Dorfplatzes

NeuGestern stellte die Bürgerinitiative für den Erhalt des Widdiger Dorfplatzes auf einer Pressekonferenz Ihr Anliegen, die Unterschriften und auch den kompletten Schriftverkehr um die Ersatzgrundstücke der Presse zur Ansicht zur Verfügung. Anwesend waren VertreterInnen der Bonner Rundschau und des Generalanzeigers. Im Anschluss wurden die Unterschriften im Sekretariat der Stadt Bornheim formlos übergeben.

Bürgerinitiative für den uneingeschränkten Erhalt des Widdiger Dorfplatzes.

Halt4. erweiterte Fassung (Presse & Fotos): Seit dem 16. April 2015 sammelt die o. g. Bürgerinitiative Unterschriften für den uneingeschränkten Erhalt des Widdiger Dorfplatzes. Die Bürgerinitiative lehnt folglich eine Bebauung des Dorfplatzes mit einem Wohncontainer ab. Inzwischen konnten  345 Unterschriften von Widdiger Bürgern gesammelt werden. Die Initiative will nach eigenen Angaben jedes Haus und jede Familie in Widdig aufsuchen, um für die Sache zu werben bzw. weitere Unterschriften zu sammeln.

Stadt verweigert der ABB Akteneinsicht zum Thema Flüchtlinge!

Die ABB hat zum zweiten mal Akteneinsicht zum Thema Flüchtlinge beantragt. Nachdem die erste Akteneinsicht problemlos statt finden konnte, wurde die 2. Akteneinsicht  verweigert. Wir dokumentieren hier den zugehörigen Schriftverehr, der als E-Mailschriftverkehr angefallen ist. Es möge sich jede/r Bornheimer Bürger/in eine eigene Meinung zum Thema bilden.

Asylpolitik in Bornheim – Offenheit und Transparenz sind wichtig

2. erweiterte Fassung:

Die Flüchtlinge kommen verstärkt in europäische Länder, weil hier eine Pflicht zur Aufnahme besteht und weil in europäischen Ländern eine weitgehend menschenwürdige Unterbringung selbstverständlich ist. Deutschland nimmt zusammen mit Schweden  ca. 50 % der Flüchtlinge auf.