Wer gewinnt die Stichwahl zum Bürgermeister in Bornheim?

Am 27. September 2020 findet die Stichwahl statt. Die Kandidaten Becker und Heller stehen zur Wahl. Der 1. Wahlgang brachte folgendes Ergebnis:

– Christoph Becker   49,40 Prozent
– Petra Heller            41.21 Prozent

Ergebnis der 1. Umfrage: Becker 43,2%, Reile 35,14%, Heller 21,62%

Wer wird diese Wahl und warum gewinnen? Bitte nehmen Sie an der Online-Meinungsumfrage teil.

This poll is no longer accepting votes

Wer gewinnt die Bürgermeisterwahl in Bornheim?
125 votes · 125 answers

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Wer soll warum Bürgermeister werden.
Bitte benutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels.


 

9 Gedanken zu „Wer gewinnt die Stichwahl zum Bürgermeister in Bornheim?

  1. Paul Breuer Beitragsautor

    Sehr geehrte Frau Maruschka,

    zuerst einmal eine Klarstellung. Die ABB hat keinen Wahlaufruf für die Stichwahl verfasst und derartiges auch nicht veröffentlicht! Es stand jedoch jedem Mitglied frei, sich zur Stichwahl persönlich zu äußern und auch entsprechend zu wählen. Das ist in einer Demokratie, die diesen Namen verdient, auch so üblich. Sie beziehen sich hier offensichtlich auf eine E-Mail, die ich als Privatperson an einige mir bekannte Bornheimer Bürger verschickt habe. In dieser E-Mail habe ich darauf hingewiesen, dass das Ergebnis der Stichwahl auch Auswirkungen auf die Ratsmehrheiten hat, wenn Frau Heller als Bürgermeisterin mit einer Stimme im Rat eine Mehrheit von 26 von 50 Sitzen für CDU, FDP und UWG im Rat herstellen kann. Das dies die Möglichkeiten der ABB im Rat schmälert, habe ich in dieser E-Mail unmissverständlich dargestellt. Offensichtlich haben 63,70 % der Wähler der Parteiengruppe CDU, FDP und UWG keine Mehrheit über die Bürgermeisterstimme im Bornheimer Rat geben wollen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Paul Breuer

  2. Detlef Brenner

    Ich bin sehr zuversichtlich, dass Christoph Becker die Stichwahl um das Amt des Bürgermeisters mit deutlichem Vorsprung gewinnen wird, da alles andere einer Katastrophe für die Stadt Bornheim gleichkommen würde.

    Christoph Becker bringt als “perteiloser” Kandidat aufgrund seines beruflichen Werdegangs die weitaus besseren und umfassenderen Fähigkeiten und Kenntnisse für das Amt mit, während Petra Heller sich in der abgelaufenen Wahlperiode mehrfach als “politische Umfallerin” profiliereren konnte, als “Geschäftsführerin” im familiär geführten Unternehmensberaterbüro ihres Mannes tätig ist und eher als (Mit-)Organisatorin der von der ABB so genannten “strategischen Mehrheit” bestehend aus CDU, UWG FDP bekannt wurde.. Mir ist rätselhaft, wie Frau Heller da die beruflichen Voraussetzungen für das Amt einer Bürgermeisterin erfüllen können sollte, wäre da nicht der Erste Beigeordnete Manfred Schier noch in der Hinterhand!

  3. Maria Maruschka

    Lieber Herr Breuer,

    es ist interessant zu erleben, wie Sie sich mit 3 Sitzen erhoffen, bei den Linksparteien Punkten zu können. Auch wenn Sie jetzt zur Wahl des Herrn Becker aufrufen, wird Ihnen und der ABB dies mehr Schaden als nützen. Im übrigen erachte ich und viele andere ebenso, diese Aufforderung zur Wahl des Herrn Becker und die Anbiederung an die Linksparteien als recht bedenklich. Oder ging es eventuell nur um Ihre Wahl zum Stadtrat, wobei dann alle Mittel recht sind? Wird wohl nicht veröffentlicht werden, da Kritik nicht erwünscht ist.

    Gruß Maria Maruschka

  4. Maria Maruschka

    Was sollte sich denn in Bornheim ändern? Die gleichen Parteien bleiben trotz einiger Prozent Stimmverlust, weiterhin an der “Macht”. Die Bornheimer Bürger hatten die Chance am 13.09.2020 etwas grundlegendes zu verändern, die wurde leider nicht genutzt. Nun haben wir mit Pest und Cholera weitere Jahre das Vergnügen deren Unfähigkeit zu ertragen und zu finanzieren.

  5. Schmitz

    Als Cholera und Pest würde ich die beiden nicht abtiteln. Als das kleinere Übel ist Herr Becker jedoch ohne weiteres zu bezeichnen. Wer also die Mehrheit von CDU, FDP und der UWG verhindern will, muß Becker wählen, damit der Einfluss der ABB mit den 3 Stimmen im Rat erhalten bleibt. Das ist wichtig. Sonst ändert sich in Bornheim nichts zum Besseren.

  6. Schneider

    Genau so ist es. Der Bürgermeister hat auch eine Stimme im Rat! Wer die alles so bleibt wie es ist Mehrheit von CDU, FDP und dieser eigennützigen Wechsel-UWG verhindern will, muß notgedrungen Becker wählen. So traurig das auch ist. Besser Becker-Cholera als Heller-Pest!

  7. Rösberger

    Weil die Bürger wissen das eine CDU-Bürgermeisterin die Mehrheit von CDU, FDP und UWG nutzt und dann alle anderen Parteien nur noch Zuschauer sind.

  8. Weber

    Stimmt genau. Wieder nur Sprüche wie “Erste Wahl”. Erste Wahl sieht aber anders aus! Wer einmal eine Wahl zum Bürgermeister verliert, verliert auch das Zweite mal. Es ist traurig anzusehen, wie sich auch in Bornheim die CDU selber überflüssig macht. Man kann sich bei dieser CDU in Bornheim auch nicht sicher sein, dass es nach der Bürgermeisterwahl nicht doch eine Koalition mit der SPD oder den Grünen gibt.

  9. Göpfert

    Schon wieder diese hohlen Sprüche auf den Heller-CDU-Plakaten. So gewinnt man keine Wähler in der Stichwahl. Sie lernen einfach nichts dazu. CDU und Frau Heller: Die sicheren Wahlverlierer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.