Ist die Hockeyschläger Temperaturkurve eine Fälschung? (2. erweiterte Fassung)

Hockey-Klimakurve von Prof. Mann

Hinweis: Wesentliche Änderungen zur 1. Textfassung sind rot markiert!
Der “Erfinder” dieser Temperaturkurve, auch Klimakurve genannt, Prof. Michael Mann (Universität California, Berkeley, Yale Universität) hat in Kanada einen Kritiker des vom Menschen gemachten Klimawandels verklagt, der diese Theorie bestritten hat. Nach langem Prozess hat der Kläger, Prof. Michael Mann  diesen Prozess gegen Prof. Tim Ball (Universität Winnipeg, in Rente) verloren, weil er die Rohdaten, die dieser Klimakurve zugrunde liegen, nicht vorgelegt hat oder nicht vorlegen wollte oder konnte. Im Internet kursieren auch wesentlich andere Interpretationen zum Urteil, das mündlich vorgetragen wurde. Die schriftliche Fassung liegt mir noch nicht vor.

Die oben in der Abbildung gezeigte Klimakurve ist die Grundlage der Diskussion, was diese dort abgebildete Temperaturerhöhung bewirkt haben könnte. Der IPCC hat dafür die Emissionen von CO2 seit der Industrialisierung verantwortlich gemacht. Auch der IPCC hat die Formeln und die Grundlagen seiner Theorie des “vom Menschen gemachten Klimawandel” nicht veröffentlicht, was von kritischen Wissenschaftlern heftig kritisiert wird.

Es stellt sich jetzt die Frage, wenn die Rohdaten für Prof. Mann’s Klimakurve selbst in einem millionenschweren Prozess nicht offen gelegt werden, ist diese Klimakurve dann eine Fälschung?

Die Klimakurve von Prof. Ball im Vergleich

Was in der Sache wieder einmal sehr aufschlussreich ist, dieses Urteil mit weitreichender Erkenntnis kommt außer im Internet bei Tichys Einblick in den öffentlich rechtlichen Medien und in der “Qualitätspresse” in Deutschland praktisch so gut wie nicht vor. (*2) Welche Klimakurve ist glaubwürdiger, die Kurve dessen Rohdaten veröffentlicht sind oder die Kurve, dessen Rohdaten und Simulationsformeln nach wie vor geheim gehalten werden?

Was werden unsere Kinder jetzt wohl sagen, die Freitags für eine “gute Sache” demonstrieren und die Schule schwänzen. Was sagen uns jetzt jene Politiker die schon an einer neuen Steuer, der CO2-Steuer basteln? Was sagen die drei NGO’s jetzt, die aktuell über den Bürgerausschuss den Klimanotstand für Bornheim ausrufen wollen? (*4) (*5) (*12) Was bedeutet das jetzt für die Anstrengungen in Deutschland eine “Klima- und Energiewende” mit horrenden Kosten und massiven Schäden für die Deutsche Wirtschaft  und die Verbraucher im Privatbereich zu beschreiten?

In der seriösen Wissenschaft werden Thesen belegt und die Grundlagen, Rohdaten und Formeln, Eingabedaten etc. bei Computersimulationen zur Überprüfung veröffentlicht. Es ist nicht das richtig was viele glauben, sondern das ist richtig was eindeutig bewiesen, überprüft und nachgemessen werden kann. Wissenschaftliche Ergebnisse sind nicht das Produkt einer demokratischen Abstimmung. Genau das ist bei der Klimatheorie “vom Menschen gemachten Klimawandel” aber der Fall. Wir erinnern auch noch an das sogenannte “Klimagate“. Es sind zahlreiche E-Mails bekannt geworden, in denen sich diverse Leute darüber abgestimmt haben, wie die veröffentlichten Ergebnisse gestaltet werden sollen. In den E-Mails unterhalten sich prominente Klimaforscher darüber, wie sie mit Kritikern umgehen, wie Datensätze so verändert werden, dass sie zur offiziellen Theorie passen, und wie kritische Journalisten boykottiert werden sollen.

Man darf wirklich gespannt sein, ob dieses aufschlussreiche Prozessergebnis jemals die breite Öffentlichkeit im Kernland der CO2-Hysterie, Deutschland – wir retten die Welt – eine seriöse Diskussion entfacht. Es wäre zu hoffen, dass jetzt die Klimadiskussion versachlicht und entpolitisiert wird und auch die Kritiker des “vom Menschen gemachten Klimawandel” angemessen in den Medien zu Wort kommen, was bisher nicht der Fall ist. Wir brauchen endlich eine ergebnisoffene entpolitisierte Klimaforschung in alle Richtungen, nicht nur beschränkt auf CO2.

Zitat: “Bedenkt man, wie viel für Aktivisten und Profiteure der Klimahysterie auf dem Spiel steht, war Mann’s Gegenwehr vor Gericht – die ja die Gegenwehr des gesamten Klima-Establishments hätte sein müssen – geradezu erbärmlich schwach. Das ausbleibende Medienecho zeigt jedoch wieder einmal, dass es in der Klimadebatte längst nicht mehr um Fakten geht, auch nicht um gerichtsfeste. Die Medien hecheln nun schon seit mindestens zwei Jahrzehnten so begierig der Apokalypse entgegen, dass man sich die Entschuldigungstexte gar nicht ausdenken mag, welche die Klebercläuse und Gausegundulas vom Teleprompter ablesen müssten, würde der ganze Klimazirkus in sich zusammenbrechen: „Ähm, ‚tschuldigung, war gar nicht so schlimm wie wir immer sagten, wir hatten da einen kleinen Fehler bei der Grundannahme…sorry“. Und weil das nie geschehen wird, werden die Zuschauer von Lesch & Lanz nichts vom Urteil eines kanadischen obersten Gerichts erfahren und auch nichts von seiner Tragweite. Tim Ball rief „Der Klimagott ist tot“, dessen Verteidiger Michael Mann schwieg und keiner hat etwas mitbekommen.” (*7)

Nach Prof. Ball gibt es eine Erhöhung der mittleren Temperatur von 9,2 auf 9,4 Grad. Um 1200 von 9,2 auf 9,8 Grad ohne Industrialisierung. Es gab aber auch Kaltzeiten mit einer Absenkung der mittleren Temperatur um 0,5 Grad. Nach der Klimakurve von Prof. Ball stehen wir derzeit wahrscheinlich vor einer neuen Kälteperiode. Bei Prof. Mann wird das alles negiert. Prof. Mann prognostiziert die mittlere Erhöhung auf 0,7 Grad. Es handelt sich nicht nur meiner Meinung nach um von der Sonne verursachte natürliche Schwankungen. (*8) Die Temperaturänderungen sind eben nicht nur von Menschen gemacht. CO2 gibt die aufgenommene Erdwärme in alle Richtungen ab und nicht nur wie ein Spiegel in eine Richtung zur Erde zurück, also eben nicht nur nach unten zurück zur Erde sondern auch nach oben von der Erde weg. Genau so ist das auch mit der Sonneneinstrahlung, die auf CO2 trifft, da wird die aufgenommene Wärme auch in alle Richtungen abgestrahlt und nicht nur wie ein Spiegel zurück in Richtung Sonne. (*13) Man stelle sich vor, in der Erdatmosphäre gäbe es kein CO2 und die Sonnenstrahlung dränge ungehindert auf die Erde.

Wir werden von der Klimalobby verarscht und die Politiker nutzen das um uns mit der CO2 Steuer zu beglücken. Dagegen müssen wir uns wehren, auch in Bornheim. Ja, wir haben einen mittleren Anstieg um 0,2 Grad nach Prof. Ball! In der Vergangenheit hat es wesentlich höhere mittlere Erhöhungen der Temperatur gegeben. Ich möchte die derzeitige Temperaturerhöhung auch gar nicht leugnen. Die Reduzierung von CO2-Ausstoß in Deutschland wird diese weltweite Temperaturänderungen aber nicht wesentlich beeinflussen.

Die deutschen Maßnahmen zur CO2 Reduzierung in Deutschland bewirken weltweit praktisch nichts (Anteil Deutschland ca. 2% ergibt ca. 1/100 Grad Reduzierung der Temperatur) und sind damit eine ideologisch begründete Geldverschwendung. (*9) Zitat Prof. Lüdecke: “Wenn der Nutzen Null  ist und der Aufwand groß ist, dann ist eine solche Maßnahme nicht verhältnismäßig. Sie kann vielleicht religiös sein, sie kann vielleicht ideologisch sein, aber rational ist sie verrückt.” (*9)

Man muss die in Deutschland gepanten Maßnahmen zur CO2 Reduzierung (Abschaltung der Kohlekraftwerke, 87 Braun- und Steinkohlekraftwerksblöcke, ca. 50.932 Megawatt) auch im internationalen Zusammenhang sehen. Zur Zeit sind weltweit ca. 600 neue Kohlekraftwerke im Bau bzw. in der Planung. In Deutschland sind ca. 50.933 Megawatt (MW) installierte Kraftwerksleistung (Braun- und Steinkohle) in Betrieb. Diese durch hochmoderne Windenergieanlagen von 4 Megawatt  ersetzen zu wollen, müssten  12.733 Windenergieanlagen (WEA) von 4 Megawatt (MW) zusätzlich errichtet werden, die jedoch im Schnitt nur zu ca. 30%, bedingt durch die Wechsel der Windverhältnisse, ausgelastet wären. Also 12.733 / 0,3 = 42.443 Anlagen. Wir reden hier bei den Berechnungen nur von Kohlekraftwerken (Steinkohle, Braunkohle), Gas- und Müllverbrennungs-Kraftwerke erzeugen auch CO2! Es wird teilweise auch schon gefordert diese Kraftwerke abzuschalten.

Und nun soll zu allem Überfluss in Deutschland auch noch die Elektrifizierung der Kraftfahrzeuge eingeleitet werden. Dazu kämen bei 64,8 Millionen PKW von gemittelt ca. 100 KW / 136 PS Leistung bei einer Ladegleichzeitigkeit von nur 0,1 und und einstündiger Schnellladung und einer mittleren Auslastung (Windhäufigkeit) von 30 Prozent der Windenergie-Anlagen weitere 540 Anlagen von je 4 Megawatt dazu, also 42.433 plus 540 = 42.973 WEA. Die Fläche Deutschlands beträgt 357.578 Quadratkilometer (km²). Das wäre dann eine WEA-Anlage pro 8,32 Quadratkilometer. Das alles erfordert dann zwangsweise aber den Neubau  weiterer Großkraftwerke und nicht deren Abschaltung und auch den massiven Ausbau der Elektro-Verteilernetze bis in die Haushalte!

Was viele nicht wissen, der Ladevorgang einer Batterie mit 100 Kilowatt (KW), wie die Motorleistung, erfordert bei 380 Volt Drehstrom einen dreiphasigen Strom ca.169 Ampere. Die Zeitdauer der Batterieladung beträgt zum Beispiel nach Angabe eines koreanischen Herstellers (Motorleistung 100 KW / 136 PS) 0,57 Stunden in der Schnellladung  und 6,05 Stunden in der Schonladung. Praktisch bedeutet das, die Aufladung benötigt mehr als 6 Stunden an einer Steckdose mit 220 Volt und 10 Ampere Wechselstrom. An einer Drehstromsteckdose mit höherer Absicherung würde die Ladung immer noch 4,5 Stunden dauern, wobei an der Drehstrom-Steckdose nur 1 Phase mit 220 Volt ausgenutzt wird. An speziellen Ladesäulen wird mit einer Ladeleistung von 50 Kilowatt (kW) geladen. Das dauert dann immer noch ca. 50 Minuten. An einer 100 Kilowatt Ladestation reduziert sich die Ladezeit dann auf 23 Minuten, wobei dann aber nur 80% der Batteriekapazität aufgeladen werden. Die Ladersäulen mit 50 oder 100 kW wird man wohl beim Elektrizitätsversorger genehmigen lassen und den Netzanschluss erheblich vergrößern müssen (neue Haupt-Zuleitung, neuer Zählerverteilung/Unterverteilung, neue Leitung von der Unterverteilung zur Garage, Einbau einer Ladesäule mit 50 oder sogar 100 KW. Wie unten beschrieben, wie viele Ladestationen derartiger Größe verträgt der derzeitige Netzausbau vor Ort? Die Laufleistung bei voll geladener Batterie wird im beschrieben Beispiel mit 311 Kilometern angegeben. Der Akku hat eine Kapazität von 38,3 Kilowattstunden (KWh). Das bedeutet rechnerisch bei einer abgerufenen Motorleistung von 38,3 Kilowatt (38,3% Leistungsabruf) eine Fahrzeit von ca. 1 Stunde. Bei Vollgas (100 KW) reduziert sich rechnerisch die Fahrzeit auf 0,38 Stunden oder ca. 23 Minuten. Bei mäßiger Fahrleistung fährt man also nur 1 Stunde! Auf dem Markt sind von verschiedenen Herstellern Elektrofahrzeuge mit 265 KW / 360 PS oder mehr zu bewundern. Man stelle sich vor, was solche Fahrzeuge für Probleme bei dem Ladevorgang der Batterie in der Stromversorgung verursachen.  

Die drei Hauptsicherungen im normalen Haushalt vertragen nur 63 Ampere! Die Regel-Transformatorengröße eines Elektro-Versorgungsabschnitts beträgt 400 bis 630 KVA, entspricht je nach Leistungsfaktor (cosphi) ca. 1.100 Ampere (A) dreiphasig bei 630 KVA. Wenn also 4 – 5 PKW-Batterien gleichzeitig innerhalb einer Stunde entsprechend der Motorleistung voll aufgeladen werden, bricht die Stromversorgung eines Versorgungsabschnitt unter Berücksichtigung der sonstigen Verbraucher in den Haushalten zusammen! Wird im Beispiel  nur nach der Batteriekapazität 38,3 KWh aufgeladen fallen ca. 63 Ampere (Leistungsfaktor 0,9) an. Das würde ein normaler Hausanschluss soeben noch verkraften, wenn gleichzeitig keine weiteren Verbraucher eingeschaltet werden (Herd, Waschmaschine, Heißwassergerät etc.). Die Anzahl gleichzeitig ladbarer Batterien noch obiger Rechnung bis zum Netzausfall des Versorgungsabschnitt erhöht sich damit wahrscheinlich  auf ca. 13 – 14 gleichzeitige Ladevorgänge bei einer 630 KVA Netzstation unter Berücksichtigung des sonstigen Verbrauchs der Haushalte. Ist so etwas wirklich zu Ende gedacht und sinnvoll?

Man mag gar nicht darüber nachdenken, wie unsere Landschaft mit zusätzlichen 42.973 zusätzlichen WEA aussehen würde. Man will aber in Deutschland trotzdem die Kohlekraftwerke abschalten! Wie soll das alles zusammen passen? Jene, die das wirklich ernsthaft fordern haben die Auswirkungen der “Energie- und Klimawende” sowie die Umstellung auf eine “Elektromobilität” offensichtlich nicht begriffen  oder einfach ignoriert. (*10) (*11) Von den Kosten und den damit verbundenen zwangsweise deutlich erhöhten Strompreisen am Industriestandort Deutschland, den Arbeitslosen in der Auto- und in der Pertrochemie und deren Zulieferbetrieben ganz zu schweigen. Die auftretenden technischen Probleme der Abschaltung von Grundlastkraftwerken zugunsten von nicht immer verfügbaren Photovoltaik- und Windkraftanlagen sind ebenfalls ungelöst. (*10) (*11) Irgenwie gewinnt man den Eindruck, sie wissen nicht was sie tun!

Wir haben ganz andere Probleme auf der Welt als CO2, die dringend gelöst werden müssen. Zum Beispiel der Rückgang  der Artenvielfalt, das Verbot von schädlichen Pestiziden wie zum Beispiel das Glyphosat,  Abholzung von Wäldern, die weltweite Verarmung, der Stopp der Masseneinwanderung, Kriege vermeiden, der Stopp der Überbevölkerung und die gnadenlose Zerstörung der Natur durch Menschenhand. Wir müssen unterentwickelten Ländern vor Ort helfen. Man könnte diese Aufzählung beliebig fortsetzen.

Zum Schluss etwas Satire: Und nun das Wetter. Heute 32 Grad in Deutschland, die Klimakatastrophe ist da! Wir werden alle sterben! Wir müssen die Welt retten! Kohlekraftwerke abschalten. Verbrennungsmotoren verbieten. Alles umstellen auf Elektro. Mea Culpa! CO2-Steuer jetzt!

PS: Artikelautor Paul Breuer. Ich bedanke mich für die zahlreichen Hinweise und Änderungsvorschläge der Leser, die ich teilweise in mehreren Erweiterungen des Textes eingebaut habe. Eine Position der ABB zum Thema ist noch nicht erarbeitet, insofern stellt der Text nur die Meinung des Verfassers dar.

  1. Weitere Informationen:
  2. Prozessbericht auf Tichys Einblick
  3. Artikel zum Thema auf der ABB-Internetseite
  4. Bürgerausschuss: Klimanotstand für Bornheim
  5. GA: Bornheim will keinen Klimanotstand ausrufen
  6. Klimabetrug: Gerichtsurteil stürzt CO2-Papst vom Thron
  7. Ein Pokerspiel um Hockeystik und Klimakatastrophe
  8. Klimawandel seit der kleinen Eiszeit
  9. Prof. Dr. Lüdecke zu CO₂-Behauptungen im Umweltausschuss <– Neu
  10. Energiewende ins Nichts <— Neu
  11. Wieviel Zappelstrom verträgt das Netz? <— Neu
  12. General-Anzeiger: Kein Klimanotstand in Bornheim (12.09.2019<– Neu
  13. Ist CO2 verantwortlich für den Klimawandel?  <– Neu

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zum Thema.
Bitte benutzen Sie die Kommentarfunktion am Ende des Artikels.


3 Gedanken zu „Ist die Hockeyschläger Temperaturkurve eine Fälschung? (2. erweiterte Fassung)

  1. Dieter Riebe

    Hallo ABB,

    diese CO² Klimadebatte ist einseitig und deshalb Panikmache. Es gibt auch meiner Meinung nach größere andere Probleme wie z.B. die Kriege als Mittel der Politik endlich abzuschaffen, dadurch das Militär ständig zu verkleinern und mit dem eingesparten Geld nützliches finanzieren. Ein großer Vorteil ist vor allem eindeutig: Die Gefahr eines Atomkriegs aus versehen würde gebannt. Übrigens das Militär ist der größte Umweltverschmutzer der Welt und verseuchte z.B. mit abgereicherter Uran-Munition weite Teile in Kriegsgebieten, wie Afghanistan, Irak, ehemaliges Jugoslawien etc. Bevor das Klima uns wirklich Probleme macht, haben wir uns mit einem Atomkrieg vorher ausgerottet. Die Atomkriegsuhr ist nicht umsonst von Wissenschaftlern auf 11:58 Uhr gestellt (wie 1953) worden. Das bedeutet 2 Minuten vor 12:00 zum Weltuntergang.

    Dieter Riebe – Waldorf

  2. Schmidt

    Hallo ABB. Wieder einmal ein richtig guter Artikel. Ich hatte zumindest überlegt, mein nächstes Auto könnte ein Elektroauto werden. Von den im Artikel geschilderten Problemen mit der Batterie-Ladung und sehr geringer Reichweite hatte ich mich bisher nicht weiter beschäftigt. Ich dache, das sei kein Problem. Das Elektroauto löst nicht unsere Klimaprobleme sondern verschiebt die CO² Problematik lediglich in die Produktion. Die CO² Gesamtbilanz ist nicht positiv, so konnte ich es im Internet lesen! Eine wirklich sinnvolle Alternative sind nur Hybridfahrzeuge oder Benzin- oder Dieselfahrzeuge mit niedrigem Schadstoffausstoss nach aktueller Euro-Norm. Der Diesel wird den Klimahype überleben. Wenn irgendwann nicht nur unsere Techniker und Ingenieure, sonder auch die Politiker die Probleme zur Kenntnis nehmen, wird man über die Grüne Partei, deren Mitläufer und Greta noch noch lachen.

  3. Heinz Vendel

    Sehr geehrter Herr Breuer, herzlichen Dank für Ihren sehr guten Beitrag zur parteipolitischen, -medien- und NGO-initiierten und -gesteuerten Klimahysterie in Deutschland.
    Nun also haben wir eine Klimakastastrophe in Deutschland und die damit stets einhergehende und stets unvermeidliche Hysterie. Dem Waldsterben in den 70igern und 80igern folgte in den 90igern die teuflische Atomkraft, dieser dann vor kurzem der noch teuflischere Dieselmotor mit Stickoxyden und Feinstaub, dann erwischte es die noch teuflischere Braunkohle.
    Aber das war noch nicht genug. Es fehlte den selbsternannten Öko-Päpsten und den antideutschen Lobbyisten mit ihren stetig neuen Ersatzreligionen noch der Superlativ.
    Mit dem jetzigen apokalyptischen Klimakastarophen-Hype hob man die typische “the german angst” quasi in die Synthese aller nur erdenklichen Ängste und Katastrophenwahnvorstellungen der Deutschen in die scheinbar nicht angreifbare menschengemachte Klimakatastrophe, … verursacht durch die böse dauerschuldbefleckte deutsche Bevölkerung!
    Ok, nicht nur durch die deutsche Bevölkerung, aber schon maßgeblich durch diese. Wer denn auch sonst?
    Denn: Welches Volk sonst auf der Welt ist auch nur annähernd so anfällig gegen gesellschaftpolitische Aggitation, Manipulation und Volksverdummung wie das deutsche Volk? – Antwort: keines!
    Eränzend zu Herrn Breuers Bericht noch ein paar Zahlen und Daten aus der phsikalischen Realität, fernab von Gretas Freitagsschulschwänzerundverdummungsförderungssaktivitäten:
    Die Atemluft besteht zu 78% aus Stickstoff, zu 21 %, aus Sauerstoff und 1% aus Edelgasen. In diesen 1% Edelgase beträgt der CO2-Anteil nur 0,038%. Nun muss man noch unterscheiden zwischen natur- und menschengemachtem CO2-Anteil. Der menschenverursachte CO2-Anteil beträgt ca. 4% von den o.g. 0,038%, damit verursacht der Mensch nur 0,00152% CO2 weltweit. Der deutsche CO2-Anteil beträgt max. etwa 3% dieses Wertes. Damit ist Deutschland verantwortlich für ganze 0,000047 % CO2-Anteile am Weltklima. Spätestes jetzt müsste eigentlich jedem normal denkenden Menschen ein Licht aufgehen dahingehend, dass wir Deutschen von den o.g. selbsternannten Öko-Aposteln völlig verdummt (“verarscht)” werden.
    Während Deutschland für max. 3% CO2-Anteile steht, steht China für rd. 30 % CO2-Anteile, die USA für 16 % CO2-Anteile und Indien für nicht viel weniger. Diese drei sind somit zusammen verantwortlich für rd. 60 % CO2-Ausstoß am Weltklima. Nur, diese drei größten CO2-Emittenten sind dem Klimaschutzabkommen von Tokio nicht beigetreten, sind ausgenommen worden oder sind ausgestiegen.
    Und nun wollen uns die dummdreiste deutsche Politik (die immer höhere Steuereinnahmen für ihre “Abenteuerpolitik” braucht), die Öko-Phantasten aus dem Gutmenschenbereich und die antideutsche Industrielobby im In- und Ausland (die die deutsche Wirtschaft mit allen Mitteln zerstören will) erzählen, dass das Weltklima in Deutschlnd gerettet werden muss? Wie dumm muss man sein, um das zu glauben!”Am deutschen Wesen soll (wieder mal) die Welt genesen”, – nein, funktioniert auch diesmal wieder nicht!
    Greta, “grünes Mädel”, reise durch die USA, durch China, durch Indien und durch Afrika und erzähle den Menschen dort Deine Klima-Märchen, … wenn man dich dort lässt und dir dort überhaupt zuhört. Aber sei vorsichtig, die sind dort nicht so dumm, gutgläubig und geduldig wie die Deutschen. Übrigens: Das Klima auf der Erde wird durch die Sonne und durch kosmische Einflüsse in der Galaxie gemacht und wesentlich beeinflusst, und durch sonst gar nichts. – Is so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.