Die ABB wird “abgeschaltet”.

schreiben_verbotenDie Demokratie hat sich trotz aller Schwächen in der Geschichte als die beste Staatsform ausgezeichnet. Das sollte, außer vielleicht bei politischen Randgruppen, allgemein anerkannte Erkenntnis aus der deutschen Geschichte sein. Soweit so gut. Nun gibt es aber leider immer wieder Versuche politisch unliebsame Gruppen, Parteien, Wählervereinigungen etc. so gut wie möglich, natürlich im Rahmen der Demokratie, an den Rand zu drängen bzw. praktisch auszuschalten. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Wer in der freien Presse schreiben darf, bestimmt in letzter Instanz und im Zweifelsfall der Inhaber. Die ABB bedauert den Beschluss der Redaktion des RMP-Verlages (Wir Bornheimer) der ABB die Möglichkeit der Berichterstattung zu nehmen. Für diese “Abschaltung” gibt es keinen Grund. Wir haben alle Rechnungen bezahlt, die Veröffentlichungen sind ja nicht kostenlos. Wir sind auch, was den Umsatz angeht, der mit Abstand beste Kunde des Verlages unter den politischen Parteien. Die vom Wähler bestimmte bunte Parteienvielfalt im Bornheimer Rat und deren Artikulationsmöglichkeiten wird durch diese Entscheidung aus unserer Sicht völlig unnötig eingeschränkt. Der Verlag sollte sich dem Druck Dritter nicht beugen und diese Meinungsvielfalt nicht einschränken. Schade, dass nun nur noch CDU, SPD, Grüne, FDP, UWG und Linke ihre Positionen im “Wir Bornheimer” veröffentlichen können.

Trotzdem möchten wir uns beim RMP-Verlag für die gute Zusammenarbeit seit unserem Einzug in den Bornheimer Stadtrat im Mai 2014 recht herzlich bedanken. Das diese Zusammenarbeit so enden muss, ist bedauerlich! Wir gehen davon aus, dass unsere umfangreichen Veröffentlichungen zum Thema Reiterhof, Umstellung der Wasserversorgung, verweigerte Akteneinsichten und auch die Artikel zum Thema Flüchtlinge in Bornheim viele Bürgerinnen und Bürger dazu veranlasst haben, die Wochenzeitung “Wir Bornheimer” regelmäßig zu lesen. Alle Veröffentlichungen der ABB im “Wir Bornheimer” kann man im Archiv der ABB nachlesen.

Die vielfältigen Behinderungen die die ABB ertragen muss, werden uns von unserem Weg in Bornheim nicht abbringen. Wir werden uns nicht anpassen und ruhig und zahm werden. Unsere Arbeitsmöglichkeiten mag man noch so einschränken, es wird sich an unserer Politik nichts ändern. Wir werden mit der gleichen Entschlossenheit weiter machen.

Wir werden jetzt allerdings noch mehr auf neue Mitglieder und Spenden angewiesen sein als jemals zuvor.

  • Konto der ABB:
  • Kreissparkasse Köln
  • IBAN: DE39 3705 0299 0046 0145 71
  • BIC: COKSDE33XXX

Artikel 3 Grundgesetz

(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

Artikel 5 Grundgesetz

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.


edaktion@rmp.de  An bornheimer123@yahoo.de Apr 4 um 1:00 PM


Wir bedauern, dass sich die Stadt dazu hergibt, die ABB praktisch “tot” zu schweigen.

Beispiel 1: Internet der Stadt Bornheim, Untermenü Mandatsträger

Breuer, Paul

Bezeichnung Inhalt
Straße: St.-Georg-Str. 20
Ort: 53332 Bornheim
Mitgliedschaft: fraktionslos    <——————
Fax privat: 02236/9291674
Mobil dienstl.: 0151/72211101
E-Mail: bornheimer123@yahoo.de

 Beispiel 2: Link: Auch im Amtsblatt der Stadt Bornheim (Wochenschau) taucht die ABB nicht mehr auf.


Beispiel 3: Internet der Stadt Bornheim, Untermenü Fraktionen

Fraktionen

CDU-Fraktion 19 Mitglieder
SPD-Fraktion 13 Mitglieder
Fraktion Bündnis 90/Die Grünen 6 Mitglieder
UWG-Forum Fraktion 4 Mitglieder
FDP-Fraktion 3 Mitglieder
Fraktion Die Linke 2 Mitglieder
Fraktionslos    <——————— 1 Mitglieder

Ein Gedanke zu „Die ABB wird “abgeschaltet”.

  1. C. G.

    Unglaublich, was in unserer Demokratie so alles möglich ist. Da fragt man sich, hat der Bürgermeister so etwas nötig? Aufgrund der Internetaktivitäten der ABB habe ich inzwischen eine Ratssitzung als Gast besucht. Man bekommt unweigerlich den Eindruck, die Interessen der Bürger spielen überhaupt keine Rolle mehr. Weiter so ABB. Ich freue mich schon auf die nächste Kommunalwahl in Bornheim. Mein Wählervotum wird diesmal anders sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.